MENÜ

    Schmuckpflege

    Wir glauben, dass Schmuck - vom einfachsten Modeaccessoire bis zum wertvollsten Schmuckstück - zum täglichen Tragen gemacht ist, und nicht um ihn in einer Schmuckschatulle verschwinden zu lassen. Vielleicht verliert er etwas an Glanz oder holt sich sogar ein paar Kratzer, aber das ist in Ordnung. Es zeigt, dass Ihr Schmuck an Ihrem Leben teilhat. Der meiste Schmuck benötigt sehr wenig Pflege. Einfach tragen und sich daran erfreuen. Trotzdem haben wir ein paar simple Tipps für Sie:

     Goldringe mit Diamanten - KLENOTA

    Schmuck zuhause richtig reinigen

    Zuallererst soll erwähnt sein, was Sie nicht tun sollten. Benutzen Sie keine Scheuer- oder Spülmittel, die zum Putzen gemacht sind. Auch Zahnpasta und harte oder Nasse Papiertücher eignen sich nicht zum Reinigen von Schmuck. Wir empfehlen außerdem, die Finger von allen Chemikalien zu lassen, die nicht ausdrücklich zur Reinigung von Schmuck hergestellt wurden. Wenn Sie bei der Reinigung Latexhandschuhe tragen möchten, sollten Sie ungepuderte verwenden, um den Schmuck nach der Reinigung nicht zu verschmieren.

    Im Idealfall reinigen Sie Ihren Schmuck mit einem sauberen, weichen Tuch immer wenn Sie ihn ablegen (auch wenn das jeden Tag ist). So entfernen Sie Kosmetika, Fett, Schweiß oder andere organische Rückstände, die sich während des Tages an der Oberfläche gesammelt haben. Bei einer weiteren Methode zur Reinigung kommt eine Zahnbürste zum Einsatz. Legen Sie den Schmuck zuerst in lauwarmes Wasser mit Seife oder Waschmittel. Anschließend säubern Sie ihn gründlich mit der Zahnbürste. Spülen Sie alles mit lauwarmem Wasser ab, tupfen Sie den Schmuck vorsichtig ab und lassen Sie ihn von selbst trocknen. 

    Wenn Sie sich für ein chemisches Reinigungsmittel entschieden haben, haben Sie höchstwahrscheinlich eine Lösung oder einen Schaum erhalten. Folgen Sie in beiden Fällen den Ratschlägen von Expertinnen und Experten und den Anweisungen auf der Packung. Achten Sie auch darauf, ob das Reinigungsprodukt für Ihre Schmuckart und Ihre Edelsteine geeignet ist. Zum Beispiel sind Opale und Perlen besonders empfindlich gegenüber Chemikalien und können erheblichen Schaden nehmen 

    Goldschmuck reinigen - KLENOTA

    Pflege nach Art des Materials

    Pflege von Gold

    Für Gold empfehlen wir, Chlor zu vermeiden, da es die Farbe des Goldes permanent verändern kann. Dies geschieht hauptsächlich bei niederkarätigem Gold, das in einigen Ländern zum Einsatz kommt. Auch wenn Goldlegierungen relativ hart sind, empfehlen wir, keinen Schmuck aus (zum Beispiel) Stahl am Nebenfinger zu tragen. Stahl ist härter und könnte die Oberfläche des Goldes zerkratzen. 

    Sollte Ihr Gold etwas an Schein eingebüßt haben, reicht es oft schon aus, es mit einem Baumwolltuch oder Putzwolle vom Juwelier, die mit Reinigungsmittel imprägniert wurde, zu polieren. Es gibt auch Schaum- oder Cremereiniger für das Säubern von Gold, welche mit einem Tuch oder einer weichen Zahnbürste aufgetragen werden sollten. Für kompliziertere Stücke mit vielen Löchern (wie etwa eine Goldkette), eignet sich eine Flüssiglösung am besten. Legen Sie den Schmuck hinein und der Schmutz wird auch in Gravuren, Mustern oder von Kanten entfernt.

    Manchmal erscheinen bläuliche oder grünliche Flecken auf Goldschmuck. Diese können mit Zitronensäure oder Zitronensaft behandelt werden. Sollte diese Methode nicht ausreichen, sollten Sie Ihren Schmuck zum Juwelier bringen und professionell reinigen lassen. Das schwarze Anlaufen oder Abfärben auf der Haut kommt äußerst selten vor. Es liegt dabei nie am Gold selbst, sondern an anderen Metallen, die mit dem Gold legiert sind. Hierfür kann es viele verschiedene Ursachen geben: Gewisse Medikamente, starkes Schwitzen, Allergien zu einem der verschiedenen Elemente, Kosmetika mit Jod oder Sulfur und viele mehr. Schmuck aus Weißgold ist für gewöhnlich mit einer Rhodiumschicht vor schwarzem Anlaufen und äußeren Schäden geschützt. Diese Schicht sollte hin und wieder erneuert werden. Die Frequenz mit der Rhodinierung erneuert werden sollte, hängt von sehr vielen Umständen ab und kann in manchen Fällen wenige Monate, meist jedoch einige Jahre betragen. 

    Wenn Sie viel Schmuck besitzen, empfehlen wir den Ankauf einer Ultraschall-Reinigungsgerätes für zuhause. Ultraschall-Reinigung eignet sich perfekt zum Reinigen von Halsketten, Armbändern, Ringen ohne Edelsteine oder mit makellosen Diamanten in kleineren Größen. Diese Reinigung ist allerdings für Perlen absolut nicht geeignet, da die Ultraschallwellen sie beschädigen können. Ultraschall sollte auch nicht an Opalen, Korallen und einigen anderen Edelsteinen angewendet werden. Auch für Smaragde oder größere Edelsteine empfehlen wir, sie nicht zuhause mit der Ultraschallmaschine zu reinigen. Sie enthalten eventuell Einschlüsse und nur ein erfahrener Juwelier kann abschätzen, ob ein solcher Stein die behandlung mit Ultraschall übersteht oder nicht. 

    goldene Ketten - KLENOTA

    Pflege von Silber

    Silberschmuck wird am besten separat in Papier eingewickelt und in einer kleinen Box in Ihrer Schmuckschatulle verwahrt. Er sollte möglichst an einem trockenen Ort gelagert werden, an dem er von Luft und Staub geschützt ist. Silberschmuck neigt dazu, schwarz anzulaufen, es ist also ratsam rhodinierte Stücke auszuwählen und die Rhodiumschicht einmal jährlich zu erneuern (besonders bei Ringen und Ohrringen). Am besten lässt sich Silberschmuck mit einem speziellen Reinigungsprodukt aus dem Drogeriemarkt reinigen. Füllen Sie ein kleines Glas mit der Lösung und tauchen Sie den Schmuck kurz ein. Benutzen Sie hierfür einen Haken aus einer metallenen Büroklammer oder eine Plastikpinzette. Spülen Sie den Schmuck anschließend mit Wasser ab und tupfen Sie es vorsichtig ab. Genau wie bei Gold ist es wichtig, den Schmuck an der Luft fertig trocknen zu lassen. 

    Produkte zur Reinigung von Silber enthalten Ammoniak. Wir empfehlen daher, die Sicherheitshinweise auf der Verpackung genau zu befolgen. Vermeiden Sie vor allem Hautkontakt und atmen Sie die Dämpfe nicht ein. Aus Erfahrung wissen wir auch, dass Schmuck, der zu lange in der Lösung gelassen wird, seinen Glanz verlieren kann und anschließend poliert werden muss.

     silberne Ohrringe  - KLENOTA

    Pflege von Perlen

    Perlenschmuck sollte in einer eigenen Schatulle gelagert werden, wobei jedes Schmuckstück einzeln in einer Schutzhülle verpackt sein sollte. Die Schatulle sollte auch nicht vollkommen luftdicht sein, da Perlen atmen müssen. 

    Damit sie ihre Schönheit bewahren, brauchen Perlen sehr viel Aufmerksamkeit. Und sie sollten getragen werden, denn sie lieben Hautkontakt. Perlen strahlen und schimmern dank dem natürlichen Fett, das sie von der Haut aufnehmen. Das schlimmste, was einer Perle passieren kann, ist auszutrocknen. Die Oberfläche der Perle beginnt aufzubrechen und abzublättern, was man unter einer Lupe deutlich erkennen kann. In so einem Fall verliert die Perle ihren schönen Schimmer und beginnt zu zerbröckeln. Eine solche Perle kann durch “ölen” der Oberfläche bis zu einem gewissen Grad gerettet werden. Wenn Sie Perlen in Wasser mit Reinigungsmittel oder in Extremfällen in Alkohol reinigen, sollten Sie sie in jedem Fall anschließend ölen. Idealerweise sobald sie getrocknet sind. Wenn möglich sollten Sie Perlenketten nicht “einlegen”, sondern mit einem feuchten Tuch abwischen. Reinigen Sie Perlen niemals in Säuren oder Basen, wie Essig oder Zitronensäure. 

    Perlen sind sehr empfindlich und brauchen Pflege. Sie sind sehr weich und sollten daher nicht mit metallenen Objekten gereinigt werden, da sie leicht beschädigt werden. Sie sollten auch nicht allzu hohen Temperaturen ausgesetzt werden, da sie springen, schwarz anlaufen, ihren Glanz verlieren oder sich in Staub auflösen können. Sie sollten auch nicht mit Chemikalien, wie Parfüm, Make Up, Cremes oder Ähnlichem in Kontakt kommen. Wir empfehlen daher, Perlen immer als letzten Schritt an- und als erstes wieder abzulegen. 

    Da die Perle mit Kleber am Metall befestigt wird, ist es völlig normal, dass sie sich nach einer Zeit löst, auch wenn qualitativ hochwertiger Kleber verwendet wurde. Wir empfehlen deshalb, geklebte Perlen regelmäßig zu überprüfen. Nehmen Sie die Perle zwischen zwei Finger und drehen Sie leicht daran. Wenn sich die Perle bewegt, sollten Sie für diesen Anlass ein anderes Schmuckstück wählen und die Perle von einem Experten neu ankleben lassen. 

    Bei Perlenketten sollte der Faden nicht locker sein. Sie erkennen eine Qualitätsperlenkette auch daran, wie sie aufgefädelt ist. Die Halskette sollte immer geknüpft sein. Kurz gesagt - zwischen jeder Perle sollte ein Knoten zu finden sein, sodass die benachbarten Perlen nicht aneinander reiben. Überdies fallen sie - sollte die Kette einmal reißen - auch nicht alle von der Kette. Die Knoten müssen allerdings auch gut gespannt sein. Wenn Sie an beiden Enden der Kette ziehen, sollten keine Lücken zwischen den Perlen sichtbar werden. Spätestens wenn Sie die Enden wieder loslassen, sollten Lücken definitiv nicht mehr sichtbar sein. Wenn Sie Lücken finden, ist die Kette nicht gut verarbeitet. 

     Tahitiperlen - KLENOTA

    Pflege von Schmuck mit Diamanten und Edelsteinen

    Wir empfehlen, solchen Schmuck separat zu lagern. Besonders Schmuck mit Edelsteinen, um ihn vor Schäden zu schützen. Edelsteine vertragen keine hohen Temperaturen und keine übermäßige Sonneneinstrahlung, keine schnellen Temperaturveränderungen und einige Chemikalien können ihnen ebenfalls schaden. Selbst der Kontakt mit Staub tut ihnen nicht gut, da er Silika-Partikel enthält und schwer zu reinigen ist. 

    Ein feuchtes Tuch oder warmes Wasser (mit oder ohne Seife) reicht für gewöhnlich aus um Edelsteinschmuck zu säubern. Entfernen Sie Schmutz von Diamanten mit einer weichen Bürste und warmem Wasser mit etwas Spülmittel und spülen Sie den Schmuck unter laufendem Wasser ab. Kontrollieren Sie regelmäßig die Befestigung der Edelsteine in der Fassung, sodass sie nicht verloren gehen. 

    Und ein letzter Tipp: Der Glanz von Perlen und Edelsteinen lässt sich mit purem Nachtkerzenöl wiederherstellen, indem Sie sie mit dem Öl bestreichen. Bei Edelsteinen empfehlen wir eine dickere Schicht aufzutragen, einige Stunden zu warten, sodass das Öl einziehen kann, und den Rest anschließend mit einem trockenen Tuch abzuwischen. Tauchen Sie in keinem Fall das gesamte Schmuckstück in das Öl!

     Goldringe mit Diamanten - KLENOTA

    Wie professionelle Reinigung funktioniert

    Hin und wieder hat sich Ihr Schmuck definitiv professionelle Pflege verdient - und es zahlt sich aus, ihn zur Reinigung den Experten zu überlassen. Ein Juwelier kann die ideale Methode zur Revitalisierung ihres Schmuckstücks am besten bestimmen. Wenn die Oberfläche zerkratzt ist oder das Metall seinen Glanz verloren hat, muss es wahrscheinlich ein wenig abgeschliffen werden. Nachdem die Oberfläche abgeschmirgelt und glatt ist, wird der Schmuck poliert. Zuletzt entfernt das Ultraschall-Reinigungsgerät alle Überreste der Polierpaste und der Schmuck wird - wenn nötig - galvanisiert. Ultraschall-Reinigung eignet sich allerdings nicht für Perlen, Korallen und einige andere Mineralien, die also vor diesem Prozess entfernt werden müssen. 

    Im Klenota Schmuckatelier bieten wir die Ultraschall-Reinigung von Schmuck, Rhodinierung und die Reinigung von Süßwasserperlen, sowie seltenen Perlen an. Wenn Sie Schmuck bei uns kaufen, sind diese Angebote für zwei Jahre nach dem Einkauf kostenlos. 

     Reinigung von Goldschmuck - KLENOTA

    Die richtige Lagerung

    Im Idealfall lagern Sie Ihren Schmuck in einer Schatulle, die mit weichem Stoff ausgekleidet ist und so, dass sich die einzelnen Stücke nicht berühren. Die perfekten Bedingungen zur Lagerung von Schmuck sind trockene Luft, Raumtemperatur und keine direkte Sonneneinstrahlung, die vor allem für Edelsteine schädlich ist. Wenn Sie Schmuck an einem unerwarteten Ort oder unterwegs ablegen, wickeln Sie ihn am besten in eine kleine Plastiktüte oder ein Papiertaschentuch, aber legen Sie sie in keinem Fall in Ihre Geldtasche zu den Münzen. Eine Pillenbox eignet sich auch sehr gut zur Lagerung von Schmuck auf Reisen. 

    Wann Sie keinen Schmuck tragen sollten

    Die einfachste Regel lautet: Legen Sie keinen Schmuck in Situationen an, in denen er sehr wahrscheinlich beschädigt oder stark abgenutzt wird. Wann soll der Schmuck also abgelegt werden? 

    • Vor Kontakt mit Chemikalien die die Oberfläche Ihres Schmuckstückes beschädigen oder die Farbe verändern könnten (zum Beispiel beim Putzen)
    • Vor größeren manuellen Tätigkeiten oder dreckiger Arbeit (wie etwa bei der Gartenarbeit, Renovierungsarbeiten, Reparaturen oder Hausarbeiten)
    • Vor der Anwendung von Kosmetika (achten Sie hier besonders auf Haarspray und Parfüm. Nach dem Auftragen von Cremes oder Ölen sollten Sie diese mindestens 10 Minuten einziehen, bevor Sie Ihren Schmuck anlegen)
    • Vor sportlicher Aktivität (Schweiß führt neben anderen Dingen zu schnellerer Abnutzung)
    • Vor dem Schwimmen (besonders vor dem Schwimmen in chlorhältigen Pools oder Salzwasserpools, aber auch vor dem Baden zuhause)
    • Vor dem Schlafen (vor allem bei Perlenschmuck)

     goldene Diamantringe - KLENOTA